Banner l

   

Besucher seit 2013  

103207
Heute: 49
Gestern: 31
Diese Woche: 247
Letzte Woche: 54
Dieser Monat: 437
Letzter Monat: 1.359
   

Aktualisiert am  

Sonnabend 24 September 2022.
   

Wenn Sie bei dieser Slideshow auf das stehende Bild klicken, bekommen Sie ein Vollbild

Hafengeburtstag inHamburg auf der RICKMER RICKMERS
Spontaner Auftritt im Innenhof des Europäischen Parlamentes in Straßburg
Begrüßung der MSC Splendida in Hamburger Hafen
Konzertreise in die Niederlande mit 4 Auftritten.
Konzert in Rellingen
Hafengeburtstag auf der RICKMER RICKMERS
Outdoorprobe mit Corona in den Großen Wallanlagen
Hafengeburtstag auf der RICKMER RICKMERS
Chorprobe mit Corona, natürlich mit viel Abstand.
Auftritt in der Hauptkirche St. Trinitatis in Hamburg-Altona
Unser Teufelsgeiger Masanori Hosaka
Konzert im Musikpavillon in Planten un Blomen in Hamburg. Sopranistin war Aja Toikawa
Der Chor AURA aus Lettland beim Konzert in der Laeiszhalle
Konzert im Oktober 2019 in der Elbphilharmonie
Konzertreise nach Vorsfelde
Filmaufnahmen in Hamburg-Rahlstedt
So haben wir auch mit Corona geprobt
Lange Nacht des Singens in der Elbphilharmonie 2018. Auch in dem Konzerthaus sind wir schon aufgetreten.
Konzertreise nach Edenkoben.
Chorreise nach Wiesbaden und Schifffahrt auf dem Rhein zur Loreley
Konzert in der Kirche St. Gertrud in Hamburg-Altenwerder
Konzert mit dem Cantus-Chor aus Lettland.
Konzert in der Rellinger Kirche / Rellingen
Konzert in der Kirche St. Trinitatis gemeinsam mit den Schwarzmeerkosaken von Peter Orloff
Man beachte das Nummernschild!
Laeiszhalle Hamburg, Solist: Martin Vetter
Konzert in der Hamburger Laeiszhalle
Probe mit Abstand und draußen. Covid 19 hat uns im Griff
Auftritt auf dem Hansaplatz in Hamburg 200 Jahre Hamburger Polizei.
Museumsschiff RICKMER RICKMERS im Hamburger Hafen
Dort haben wir zum Hafengeburtstag gesungen
Konzert in der Laeiszhalle zusammen mit dem Hamburger Mandolinenorchester
Open-Air-Konzert im Musikpavillon in Planten un Blomen
Elbphilharmonie, ein tolles Erlebnis! Der Seemanns-Chor Hamburg und wir.
Der Chor AURA aus Lettland und der Polizeichor Hamburg in der Laeiszhalle
Weihnachtskonzert 2019 Laeiszhalle
Unser Zweiter Chorleiter Masanori Hosaka
Weihnachtskonzert in der Laeiszhalle.
Immer wieder schön.
Frühlingskonzert in der Laeiszhalle
Auftritt zum Empfang des Kreuzfahrers MSC Splendida. Solist Jürgen Wichmann
Unsere treuen Zuschauer.
Konzertreise nach Holland. Dort gaben wir 4 Konzerte
   

Konzert in der Auferstehungskirche Lohbrügge

Auf vielfachen Wunsch treten wir wieder zu einem Konzert in der Lohbrügger Kirche an. Und zwar am Sonntag, 02. Oktober um 17 Uhr.
WIR singen für Sie und eine Posaunengruppe der VielHarmonie Elmshorn spielt für sie. Tickets zu 15 € nur an der Abendkasse.

Infos hier!

Bericht und Bilder vom Chorportal Hamburg über unser Freiluftkonzert

Nun ist unser Konzert vom 26. August auch schon wieder Geschichte. Hier ein umfangreicher Bericht mit vielen Bildern dieses Konzertes in Planten un Blomen.
Vielen Dank an das Chorportal Hamburg!

Bericht und 18 Bilder (Klick)

Weihnachtskonzert in der Laeiszhalle

Der langen Tradition folgend, gibt es auch in diesem Jahr wieder ein Weihnachtskonzert im Großen Saal der Hamburger Laeiszhalle. Und zwar am Sonnabend, 10. Dezember um 16 Uhr. Es singen für Sie der Polizeichor Hamburg und der Hamburger Kinderchor Cantemus. Spielen wird für Sie wieder das Jugend-Sinfonie Orchester Ahrensburg, welches uns schon viele Male begleitet hat.
Karten können Sie über den folgenden Link bestellen.

Tickets ab 14,50 € (inkl. HVV)

Spaß am Singen? Kommen Sie zu uns!

Wir brauchen neue Sänger! Sie müssen kein Polizist sein, oder es jemals gewesen sein! ALLE sind bei uns willkommen!

Mehr Infos? Hier klicken!

   
 
Geschichte des Polizeichores       

 

Sangesfreudige Udels¹ gründeten den Polizeichor schon vor über 120 Jahren.  

Um die Wende vom 19. ins 20. Jahrhundert fanden sich in Hamburg sangesfreudige Polizeibeamte der Schutzmannschaft zusammen und gründeten am 10. November 1901 das „Quartett Teutonia der Vereinigung der Polizeibeamten Barmbeck und Umgebung“. (Barmbek ist ein Stadtteil Hamburgs und wurde bis 1945 noch mit "ck" geschrieben). Wenig später wurde der Verein in „Quartett Teutonia von 1901 - Männergesangverein der Polizei Hamburg“ umbenannt. Seinen heutigen Namen „Polizeichor Hamburg von 1901 e.V.“ erhielt der Chor erst am 24.11.1976. Mit dieser langen Tradition ist der Polizeichor Hamburg nicht nur der älteste Polizeichor Deutschlands, sondern war viele Jahre auch der mitgliederstärkste Polizeichor Deutschlands, dem 1989 bis zu 127 aktive Sänger angehörten. Heute singen immer noch um die 50 aktive Sänger im Chor.

BannerTeutonia2

Der Aufstieg zu dieser Bedeutung wurde nur durch die beiden Weltkriege unterbrochen. In den Zeiten davor, dazwischen und danach ging es jeweils wieder steil bergauf. Dazu trug auch bei, dass sich der Polizeichor Hamburg seit den 50er Jahren anderen Berufsgruppen öffnete und dadurch bis vor wenigen Jahren stets um die 100 aktive Sänger zählte. Doch leider nagt an dieser stolzen Zahl beständig die Altersstruktur der Sängerschaft.

Der Erfolg des Polizeichores war letztlich seinen Chorleitern zu verdanken, die jeweils ihre Akzente setzten. Unvergessen ist die Zeit mit Walter Heyer. Zwanzig Jahre leitete er den Chor, schrieb viele Chorsätze, darunter auch „Wo froh Musik erklingt“, die heutige „Hymne“ aller Polizeichöre in Deutschland, und bildete die Grundlage für das Können, das den Polizeichor bis heute auszeichnet. Im Oktober 1990 konnte der Chor den Japaner Kazuo Kanemaki als Nachfolger gewinnen, was sich als Glückgriff herausstellte. Bis heute führt er den Chor ständig an neue Herausforderungen heran. Seit Januar 2012 wird seine Tätigkeit durch einen weiteren Japaner, Masanori Hosaka, den 2. Chorleiter, unterstützt. Gerade bei den Proben ist dadurch eine differenzierte Arbeit mit den einzelnen Stimmen möglich geworden. Das hat sich in der Qualität der Darbietungen schon deutlich gezeigt.

Nicht nur die Chorleiter setzen Akzente. Auch unter den verschiedenen Vorsitzenden und Vorständen entwickelte sich der Chor ständig weiter. Fast zwanzig Jahre lang, seit 1974, war der Chor Veranstalter des beliebten „Polizeiball“, der Jahr für Jahr die Festsäle im „Congress Centrum Hamburg“ (CCH) füllte. Oder die Ausrichtung des 72. Bundesdelegiertentages des „Sängerbundes der Deutschen Polizei“ im Jubiläumsjahr 2001. Das zu diesem Anlass veranstaltete Jubiläumskonzert in der Hauptkirche St. Michaelis, dem „Michel“, war ein überwältigendes Ereignis.

Das Chorleben ist vielfältig und jedes Jahr anders. Zu den Konstanten jedoch zählen die zwei Großkonzerte im Großen Saal der Laeiszhalle (Musikhalle) Hamburg, ein Frühlings- und ein weihnachtliches Konzert. Jährlich kann der Polizeichor dort bis zu 3.000 Gäste begrüßen. Auch die Open-Air-Auftritte im Musikpavillon in „Planten un Blomen“ im Frühling und Herbst sind immer gut besucht. Nicht zu vergessen sind die Vereidigungsfeiern für junge Polizeibeamte im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses, die mehrmals im Jahr vom Polizeichor Hamburg zusammen mit dem Polizeiorchester musikalisch begleitet werden. 

 
Im großen Festsaal des Hamburger Rathauses 2016.
        In der Mitte Senator Andy Grote (links) und
                Polizeipräsident Ralf-Martin Meyer   

04 Mit Senator Andy Grote und Polizeipraesident Martn Meyer jpg Im Laufe der Jahre bildeten sich enge Kontakte zu anderen Chören und Orchestern, die durch  Einladungen zu eigenen Konzerten und Gastauftritten gepflegt werden. So blickt der reisefreudige Polizeichor auf bemerkenswerte Auftritte nicht nur innerhalb Deutschlands, sondern auch im europäischen Ausland und in Übersee zurück. Hervorzuheben sind hier die weiten Reisen in die USA und Kanada, sowie nach China und Japan.

Der Polizeichor Hamburg von 1901 e.V. steht seit nunmehr mehr als 120 Jahren den „Ordnungshütern“ im Werben um Bürgernähe und ein positives Erscheinungsbild zur Seite. Schirmherr des Chores ist der amtierende Polizeipräsident Ralf Martin Meyer.

                                                                                                                                           Holger Dörin

                                                                                                                            

   

¹Udel war ein Spottname für Hamburger Polizisten bis weit in das 20. Jahrhundert hinein. Diese Bezeichnung stammt von dem plattdeutschen Wort Uhlen für Eulen bzw. Nachteulen, woraus umgangssprachlich Uhle, Udl oder Udel wurde.

Quelle: Wikipedia

 

 

     Button Home

   
Joomla Social by OrdaSoft!
   

Banner R

Immer aktuell

Konzert in der Auferstehungskirche Lohbrügge am 2. Oktober um 17 Uhr. Der Polizeichor singt für Sie und ain Posaunengruppe der VielHarmonie Elmshorn spielt für Sie.


Unser Video auf YouTube "Im Abendrot" (klick) wurde mittlerweile über 75.000 mal aufgerufen! Danke! 


Wir haben die Preise unserer CDs gesenkt! Nur noch 8€ incl. Versand! Gleich HIER (klick) bestellen.
   

Umsetzung und Design: Copyright © MarGotWeb 2013 - 2022 / Polizeichor Hamburg von 1901 e.V. 

 

 

 

 

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.